Thiamin

Thiamin bezeichnet das Vitamin B1 und es wird vor allem vom Körper benötigt, um Nährstoffe und insbesondere Kohlenhydrate aus der Nahrung in Energie umzuwandeln. Es ist also wichtig für den Stoffwechsel und auch für verschiedene Nervenfunktionen. Da das Vitamin sehr empfindlich auf Umwelteinflüsse reagiert und vom Körper nicht lange gespeichert werden kann, entstehen oft Mangelzustände weil wir nicht genug über die Nahrung aufnehmen.

Hier kommt Thiamin dann als Nahrungsergänzungsmittel zur Vorbeugung oder Behandlung eines Vitaminmangels zum Einsatz. Es gibt das Medikament als Tabletten oder auch als Injektionslösung, Vitamin B1 ist aber auch häufig Bestandteil in anderen Nahrungsergänzungsmitteln. Da es kaum bekannte Nebenwirkungen gibt und auch nur sehr schwer eine dauerhafte Überdosierung zu erreichen ist, da überschüssige Stoffe in der Regel ausgeschieden werden ist die Einnahme relativ ungefährlich und Thiamin gibt es rezeptfrei.

Wirkung und Anwendung

Das Vitamin B1 ist maßgeblich an der Funktion von Nerven beteiligt und bei der Verstoffwechselung von Nährstoffen aus unseren Lebensmitteln. Es hilft beispielsweise unter anderem bei der Umwandlung von Kohlenhydraten in Energie. So wundert es nicht, dass ein Mangel des Thiamin zu Müdigkeit, Erschöpfung und auch Konzentrationsstörungen führen kann. Auch Übelkeit kann vermehrt bei einem Mangel auftreten.

Bei ausgewogener Ernährung kommt es selten zu einem Mangel, allerdings gibt es bestimmte Krankheiten wie Morbus Crohn oder Zöliakie, die den Darm betreffen und eine ausreichende Nährstoffaufnahme behindern. Auch Alkoholmissbrauch kann zu einem Mangel führen, ebenso wenn nicht genügend Lebensmittel verzehrt werden, die Thiamin enthalten. Dazu zählen zum Beispiel vor allem Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte. Thiamin wird zudem bei bestimmten Erkrankungen der Nervenzellen verabreicht.

Ist ein Vitaminmangel entstanden, kann man Thiamin in Form von Tabletten, Kapseln oder auch als Injektion anwenden. Die Dosierung hängt von der Stärke des Mangels ab. Eine gefährliche Überdosierung mit Vitaminen ist sehr selten, da der Körper überschüssige Stoffe im Normalfall mit ausscheidet. Thiamin ist auch Bestandteil in vielen anderen Ergänzungsmitteln, beispielsweise mit Magnesium damit sich die Wirkstoffe gegenseitig fördern.

Es empfiehlt sich, ein Blutbild anfertigen zu lassen um Gewissheit zu haben. Dies empfiehlt sich vor allem in der Schwangerschaft, wenn die Vitamine vermehrt vom Körper gebraucht werden. In Absprache mit dem Frauenarzt sind in diesen Fällen Nahrungsergänzungsmittel erlaubt.

Thiamin ist frei erhältlich und in der Apotheke sowie in Drogerien und einigen Märkten zu finden.

Nebenwirkungen von Thiamin

Nebenwirkungen durch Thiamin sind kaum bekannt, es sei denn es liegt eine Allergie oder eine Überempfindlichkeit vor. Dies ist aber extrem selten. Es kann in manchen Fällen zu Wechselwirkungen mit wenigen anderen Medikamenten sowie mit Alkohol und Schwarztee kommen. Deshalb wird vor der Einnahme dennoch die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker empfohlen.

Die Beratung ist besonders sinnvoll, um sich auch über die gleichzeitige Einnahme anderer Vitamine oder bestimmter Nahrungsmittel zu informieren. Manche Stoffe können sich nämlich gegenseitig in ihrer Aufnahme und Wirkung behindern.

Wichtiger Hinweis: Bei den hier dargelegten Informationen handelt es sich NICHT um einen medizinischen Rat oder Gebrauchsanweisungen, sondern einzig um Informationen, wofür das Medikament eingesetzt wurde bzw. wird.